<
23 / 99
>

 
15.03.2019

Ein persönlicher Eindruck: Besuch bei der NDR1 Plattenkiste

NDR 1 Niedersachsen - Plattenkiste - 15.03.2019 12:00 Uhr


 
Was lange währt, wird endlich gut – so auch die Antwort auf die Anfrage von Elke Kruse beim NDR 1. Anfang diesen Jahres erhielt sie die Zusage über die Möglichkeit eine Stunde über die NDR1 Plattenkiste ganz Norddeutschland – und durch persönliche Verbreitung im Internet über Bundes-, Landes- und sogar Kontinentgrenzen hinaus – über den Hospizverein Langenhagen zu informieren.

Wir wurden eingeladen, am 15. März das Programm im Radio mit zu gestalten. Im Vorfeld bekamen wir eine Liste mit verschiedenen Musikstücken unterschiedlicher Interpreten zur Auswahl. Bei dem Gruppenabend im Februar konnte jeder Teilnehmer seine „das-will-ich-hören-Punkte“ setzen: von A wie ABBA bis Z wie ZZ Top. Die finale Auswahl behielt sich der Musikredakteur der Plattenkiste vor.

Am Freitagmorgen sind wir zu dritt, Elke Kruse als Initiatorin und Koordinatorin, Ingrid Kettner als zweite Vorsitzende und ehrenamtliche Mitarbeiterin sowie Birga Hüttermann als ehrenamtliche Mitarbeiterin, zum Landesfunkhaus des NDR 1 am Maschsee in Hannover gefahren. Hier wurden wir direkt am Empfang sehr herzlich begrüßt und als die „drei Damen von der Plattenkiste“ erkannt.

Nach einer kurzen Wartezeit wurden wir von einer Studentin durch das Landesfunkhaus geführt. Neben alten Schallplatten (Mike Krüger, Nena, Dire Straits, …) konnten wir die Wanddekoration auch neuerer CD´s sowie neuerer Plakate (Schüssel-Schorse) bewundern.

Das Landesfunkhaus wurde in den Jahren 1949 – 1952 als Gebäudekomplex, in dessen Mitte die Sutdioräume sowie Innenhöfe (inklusive eines Teiches für die NDR1-Entenjagd) angeordnet sind, von den Architekten Friedrich Wilhelm Kraemer, Gerd Lichtenhahn und Dieter Oesterlen, entworfen und errichtet.

In dem Kleinen Sendesaal konnten wir einem Musikensemble aus Streichern sowie einer Querflöte bei der Probe zuhören und in dem 1963 fertig gestellten Großen Sendesaal haben wir die wundervolle Akustik durch ein Sextett aus Kontrabass, Geigen, Bratsche, Fagott und Oboe erfahren können.
So langsam fühlten wir uns „angekommen“.

Nachdem wir am Anfang ein Studio mit zwei Arbeitsplätzen, Monitoren, Reglerbereichen und diversen Hilfsmöglichkeiten zur alleinigen Moderation und Übertragung z. B. von Nachrichten besichtigen konnten, wurden wir zum Abschluss der Führung in „unser Studio P“ geführt.

Hier begrüßten uns eine Mitarbeiterin und ein Mitarbeiter, welche zuständig für Ton, Musik und reibungslosem Ablauf der Sendung waren. Sie zeigten uns unsere Plätze und richteten die Mikrofone passend für uns und unsere Sitzhöhe ein.

Kurz vor Zwölf lernten wir dann die Moderatorin Martina Gilica kennen. Nach einem gemeinsamen Foto erzählten wir ein wenig über unseren Verein, Frau Gilica machte sich Notizen, erzählte selbst von ihrer nachbarschaftlichen Nähe zum Hospiz Luise und von der vom NDR im Jahr 2016 durchgeführten Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“.

Zwischendurch sagten wir mal nebenbei „Hallo“… wir waren nämlich auf Sendung. Die Phasen der Musik (unsere Vortragspausen, in denen der Radiohörer „unsere“ Musik hörte) nutzten wir zum weiteren Plaudern mit Frau Gilica. Durch ihre sehr sympathische und professionelle Art hatten wir Gelegenheit live über unseren Verein, über uns, über unser „erstes Mal in der Begleitung“ und auch die Freude und Bereicherung unserer Tätigkeit zu berichten.

Und dann waren wir fertig. So schnell. So spannend. So erfüllend. So … hungrig!

Den Weg zur Kantine hatten wir uns gemerkt und konnten bei einem leckeren Mittagessen die ersten Kommentare von unserem ersten Vorsitzenden Frank Sporleder, unserer Pressereferentin Johanna Holze, unserer Vereinsmitglieder, unserer Familien und Freunde einander vorlesen. Somit waren wir nicht nur erleichtert, sondern auch glücklich, unsere Ziele, Werbung für den Hospizverein und Berührungsängste im Umgang mit Sterbenden ein wenig abzubauen, erreicht zu haben.

Zum Abschluss konnten wir noch erleben, dass Andrew Manze, der Chefdirigent der weltweit bekannten NDR Radiophilharmonie sich ganz normal einen Kaffee in der Mittagspause gönnt…

Was für ein Erlebnis!

Birga Hüttermann



(siehe auch HOSPIZVEREIN - PRESSESPIEGEL)



Hospizverein Langenhagen e. V. - Walsroder Straße 65 - 30851 Langenhagen - 0511 9402122